Dr. Gregor Fuhrmann vom Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS). G. Fuhrmann

Neue BMBF-Nachwuchsgruppe um Gregor Fuhrmann erforscht, wie Medikamente gezielt zu Krankheitserregern im Körper geschleust werden können. Bakterien entwickeln zunehmend Resistenzen gegen die gängig eingesetzten Antibiotika – unter anderem als Folge der übermäßigen und zum Teil falschen Anwendung der Medikamente. Zudem haben Antibiotika häufig unangenehme Nebenwirkungen, da sie auch nützliche Bakterien abtöten. Der Pharmazeut Dr. Gregor Fuhrmann, Wissenschaftler am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS), möchte eine Technologie entwickeln, mit der Antibiotika im Körper gezielt zu den krankmachenden Bakterien transportiert werden.

Graphic: Henning Jessen

Volkswagen Foundation grants researchers at the Universities of Freiburg and Lausanne a total of 100,000 euros in funding. The chemist Prof. Dr. Henning Jessen from the University of Freiburg’s Institute of Organic Chemistry and Prof. Dr. Andreas Mayer from the University of Lausanne’s Department of Biochemistry are conducting a joint research project to study whether ultraphosphates are present in living organisms. The various forms of phosphates are essential for all life functions, but the group of ultraphosphates has not yet been detected in living organisms. As these compounds are supposedly unstable and break down rapidly, the scientists suspect that they may have been overlooked so far.

Lichtinduzierte Synthese ermöglicht ein maßgeschneidertes Moleküldesign. Vergleichbar einer bunten Perlenkette platzieren sich Bauteile an die gewünschte Stelle. Grafik: KIT

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications.

Common psoriasis, also called psoriasis vulgaris, is an inflammatory skin disease. Source Helmholtz Zentrum München

The antibody ustekinumab is in use for treatment of psoriasis since 2009. It inhibits the underlying inflammation by neutralizing certain messengers of the immune system. Researchers at the Helmholtz Zentrum München, the Technical University of Munich and the University of Zurich have now shown in ‘Nature Communications’ that one of these messengers could actually be helpful in battling the illness. Common psoriasis, also called psoriasis vulgaris, is an inflammatory skin disease that is characterized by severely scaling skin in areas ranging from small to palm-sized. The disease is estimated to affect between two and three percent of all Europeans.