Light

  • Flexible OLEDs glowing from first European open access pilot line

    Flexible OLED on plastic web. Fraunhofer FEP

    Fraunhofer FEP has extensive and long lasting expertise and know-how in operation of its R&D lines for manufacturing of OLED lighting devices. As one of the core team partners within the European pilot line project PI-SCALE Fraunhofer FEP presents first demonstrators of flexible OLED out from this project. The demonstrators represent results from first pilot line production within the PI-SCALE project at the IDW 23rd International Display Workshops in Fukuoka, Japan, from December 7 – 9, 2016 on 4th floor, booth no. 13.

  • Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

    Lichtinduzierte Synthese ermöglicht ein maßgeschneidertes Moleküldesign. Vergleichbar einer bunten Perlenkette platzieren sich Bauteile an die gewünschte Stelle. Grafik: KIT

    Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications.

  • Neue Forschergruppe am IPHT manipuliert Licht mit Nanoantennen

    Prof. Jer-Shing Huang. Foto: privat

    Prof. Dr. Jer-Shing Huang leitet am Leibniz Institut für Photonische Technologien Jena (IPHT) seit dem 1. November die neue Forschergruppe „Nanooptik“. Mit Hilfe winzig kleiner Antennenstrukturen beeinflusst er die Wechselwirkung von Licht und Materie im Nanobereich. Nanostrukturen aus Metall oder Halbleitermaterialien wirken wie optische Antennen, die das eingestrahlte Licht einfangen und auf einen wenige Nanometer kleinen Raum an ihrer Oberfläche zwängen. Da dieses oberflächennahe Lichtfeld etwa die gleiche Größe wie manche Moleküle besitzt, finden Wechselwirkungen zwischen dem Licht und diesen Molekülen statt, die ohne die Antennen nicht möglich wären. Prof. Huang untersucht und steuert die grundlegenden Prozesse dieser Wechselwirkung im Nanobereich.

  • Neues Licht dank Nanostrukturen

    Neues Licht dank Nanostrukturen © Universität Duisburg Essen

    Künftig sollen sie das Innere der Handtasche erhellen oder abendliche Jogger aus dem Dunklen hervorheben: Lichtemittierende elektrochemische Zellen, LECs, bieten gegenüber den bekannten LEDs viele Vorteile, aber noch hapert es – ja, am rechten Licht. Bisher sind nur gelb leuchtende LECs geeignet für den realistischen Einsatz. Für neutraleres Licht braucht man aber mindestens eine weitere Lichtfarbe. Forscher vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) konnten nun erstmals die Farbe gezielt verändern und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit der LECs steigern.

  • Observing the birth of a spectral line

    Absorption in a helium as it depends on the photon energy of the exciting extreme-ultraviolet flash of light and the time delay to the ionizing near-infrared laser pulse acting as a cut-off gate. graphics: MPIK

    Ultrashort intense laser pulses cut into a fundamental quantum phenomenon.
    For the first time, physicists managed to observe in real time how an atomic spectral line emerges within the incredibly short time span of a few femtoseconds, verifying a theoretical prediction. This has been possible by applying a very fast temporal switch: An intense laser pulse cuts off the natural decay shortly after excitation by a preceding laser pulse. The build-up of the asymmetric Fano line shape of two quantum-mechanically interfering electrons in the Helium atom is measured by varying the time delay between the two laser pulses.

  • Speeding up digital performance using engineered light

    A semiconductor connected to metal electrodes is exposed to an ultra-short laser pulse, generating and steering directly measurable electric currents. Graphic: Christian Hackenberger

    In an experiment carried out at MPQ, the fastest ever switching of electric currents in semiconductors has been achieved with few-cycle laser pulses. Modern electronics and digital technologies rely on the control of electric current in semiconductor devices, from computers to smartphones and amplifiers. An international study by scientists from Monash University (Melbourne, Australia) and the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) lays foundations for a dramatic performance increase of semiconductor-based signal-processing technologies.

  • Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife

    Initialen der Universität Potsdam, geschrieben in der Monolage von Mikropartikeln. Prof. Dr. Svetlana Santer.

    Betrachtet man das Reinigen verschmutzter Wäsche nicht unter hauswirtschaftlichem, sondern unter physikalischem Aspekt, könnte man sagen, dass bei diesem Vorgang die Staub- und Fettpartikel durch sogenannte amphiphile Moleküle umhüllt und somit aus den Textilien entfernt werden. Physiker der Universität Potsdam haben jetzt gezeigt, dass dieser alltägliche Vorgang auch in der Mikro- und Nanotechnologie auf neue Weise genutzt werden kann. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Forschungsergebnisse in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Scientific Reports“.