Cardiovascular disease

  • BMJ study shows: CT reduces cardiac catheterisations

    3D CT scan showing normal coronary arteries. Prof. Marc Dewey

    Over 3.5 million cardiac catheterisations are performed in Europe each year. A study jointly conducted by radiologists and cardiologists at Charité – Universitätsmedizin Berlin and published in today’s issue of The BMJ compares computed tomography (CT) with cardiac catheterisation in patients with atypical chest pain and suspected coronary artery disease (CAD). We talked about the study results with Professor Marc Dewey, the principal investigator of the study.

  • Erstmals in Deutschland: Echtzeit-Simulatortraining für OP-Teams in Bad Oeynhausen

    Als erste Klinik in Deutschland führt das Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, Simulatortrainings für OP-Teams ein. (Foto: Laura Pippa).

    Was für Piloten schon lange zur Pflicht zählt, soll jetzt auch im OP-Saal zu größerer Sicherheit bei unerwarteten Ereignissen beitragen. Als erste und größte Herzchirurgie in Deutschland richtet das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen unter der Leitung von Prof. Dr. Jan Gummert ein Echtzeit-Simulatortraining für Operationsteams ein. Die Neuheit kommt aus den USA und wurde jetzt erstmals von Markus Rudloff, Tagungspräsident und Leiter der Kardiotechnik im Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie und der Jahrestagung für Kardiotechnik vom 11.-13. November in Weimar als integriertes, klinisches Pilotprojekt vorgestellt. Weltweit sind derzeit erst 30 Simulator-systeme dieser Art (Hersteller: Biomed Simulation Inc., San Diego) im Einsatz.

  • Mit Nanopartikeln gegen Gefäßverengungen

    V. l. : Stifter Dr. J. Breunig; Dr. H. B. Sager; Stifterin U. Breunig; Prof. Dr. H. Oelert, Dt. Stiftung für Herzforschung; Prof. Dr. G. Hasenfuß, Dt. Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Foto: DGIM/Andreas Henn

    Neuer Therapieansatz zur Infarkt-Vorbeugung: Uta und Jürgen Breunig-Forschungspreis für Dr. Hendrik B. Sager (Deutsches Herzzentrum München)

  • Successes with heart tissue patches from the lab

    Engineered heart tissue grown in the lab is sewn on to the heart like a patch. Photo: DZHK/Weinberger

    Myocardial patches generated in the lab can be grafted on to damaged guinea pig hearts to improve heart function. That is what a team of researchers from Germany, Norway, Scotland and the USA found out and reported now in Science Translational Medicine. Zebra fish and a few amphibian species can do it, mammals and humans cannot: that is replace dead myocardial cells with new ones. In humans a scar is left in the myocardium following an infarction and heart function usually permanently deteriorates.