Polymers

  • Applications of nanoparticles

    Nanoparticles are particles between 1 and 100 nanometers in size. In nanotechnology, a particle is defined as a small object that behaves as a whole unit with respect to its transport and properties. Particles are further classified according to diameter. Ultra fine particles are the same as nanoparticles and between 1 and 100 nanometers in size, fine particles are sized between 100 and 2,500 nanometers, and coarse particles cover a range between 2,500 and 10,000 nanometers. Nanoparticle research is currently an area of intense scientific interest due to a wide variety of potential applications in biomedical, optical and electronic fields.

  • Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

    Im mikroskopischen Fluoreszenzbild lassen sich die Strukturen aus Molekülen erkennen, die zu Testzwecken auf die bioabbaubare Beschichtung gedruckt wurden. Im mikroskopischen Fluoreszenzbild lassen sich die Strukturen aus Molekülen erkennen, die zu Testzwecken auf die bioabbaubare Beschichtung gedruckt wurden.  Bild: KIT

    Medizinische Implantate tragen oft Oberflächensubstrate, die Wirkstoffe abgeben oder auf denen Biomoleküle sowie Zellen besser haften können. Allerdings gab es bislang keine abbaubaren Gasphasenbeschichtungen für abbaubare Implantate wie chirurgische Nahtmaterialien oder Gerüste für die Gewebezucht. Eine Polymerbeschichtung, die im Körper wie ihr Träger abgebaut wird, stellen nun Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie vor. „Unsere neuen abbaubaren Polymerfilme könnten breite Anwendung für die Funktionalisierung und Beschichtung von Oberflächen finden, in den Biowissenschaften über die Medizin bis hin zur Lebensmittelverpackung“, so Professor Joerg Lahann, Co-Direktor des Instituts für Funktionelle Grenzflächen am Karlsruher Institut für Technologie. Gemeinsam in einem internationalen Team stellte er Polymerfilme her, die mit funktionellen Seitengruppen als „Verankerungspunkte“ für Moleküle ausgestattet waren, an die sie Fluoreszenzfarbstoffe und Biomoleküle andocken ließen.

  • Fire and Flame for New Surfaces

    A flame treatment facility in operation. esse CI

    The printing, coating and bonding of plastics requires the surface to be pre-treated. Flame treatment is one way to achieve this so-called activation. It is currently being used in many industrial sectors and has considerable potential for development. The Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP in Potsdam and the Italian company esse CI are uniting their expertise in surface chemistry and machine engineering in order to clearly expand the opportunities provided by flame treatment and to extend the range of surface properties. Interested companies can take part in the development of this technology and help advance its industrialization.

  • First Random Laser Made of Paper-Based Ceramics

    The team used conventional laboratory filter paper as a structural template due to its long fibers and the stable structure. Photo: Institute for Complex Systems /Rome

    Working with physicists from the University of Rome, a team led by Professor Cordt Zollfrank from the Technical University of Munich (TUM) built the first controllable random laser based on cellulose paper in Straubing. The team thereby showed how naturally occurring structures can be adapted for technical applications. Hence, materials no longer need to be artificially outfitted with disordered structures, utilizing naturally occurring ones instead.

  • Fraunhofer IWS scientists are now able to offer n-conductive polymers as processable paste

    Printed TEG (thermoelectric generator) made of p- and n-conductive polymer and silver contact © Fraunhofer IWS Dresden

    The Fraunhofer IWS has made another important step forward with respect to the research on n-conductive polymers for printed electronics. The Dresden scientists succeeded in modifying an n-conductive polymer, already synthesized in 2015, in such a way that it can now be processed as a paste and be printed in a three-dimensional manner.

  • IfBB präsentiert aktuelle Zahlen zum Biokunststoffmarkt

    Aktuelle Fakten aus dem Biokunststoffsektor bietet die neue Ausgabe von „Biopolymers – facts and statistics“. IfBB

    (Hannover, 28.11.2016) Auch 2016 veröffentlicht das IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe wieder neue Daten zu Markt, Rohstoff- sowie Flächenbedarf von Biokunststoffen. Die Veröffentlichung enthält zudem viele weitere Informationen und steht ab 29. November kostenfrei zum Download zur Verfügung. Am 29. November erscheint die neue Auflage der IfBB-Broschüre „Biopolymers – facts and statistics“. Die Broschüre bietet einen schnellen und gut verständlichen Überblick der aktuellen marktrelevanten und technischen Fakten im Biokunststoffsektor: Vergleichende Marktzahlen zu einzelnen Werkstoffen, Regionen, Anwendungen, Prozessrouten, Agrarflächenbedarf oder Ressourcen- und Wasserverbrauch, Produktionskapazitäten, geographische Verteilung, Anwendungen, usw. sind übersichtlich in Grafiken und Diagrammen aufbereitet. Die Broschüre ist kostenlos erhältlich.

  • Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

    Selective laser melting makes it possible to manufacture highly complex geometries made of magnesium and magnesium alloys in a flexible and precise way. LZH

    Smallest structures, complex parts or individual implants – due to its flexibility additive manufacturing has a high potential for use in modern production technology. Therefore, this topic is perfectly suited for the ”Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing” that is organized by NiedersachsenMetall and the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) to transfer the latest research and development results to industrial application. On November 09th, 2016, small and medium-sized enterprises (SMEs) are invited to come to the LZH to inform themselves about laser-based additive manufacturing.

  • Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

    Lichtinduzierte Synthese ermöglicht ein maßgeschneidertes Moleküldesign. Vergleichbar einer bunten Perlenkette platzieren sich Bauteile an die gewünschte Stelle. Grafik: KIT

    Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications.

  • Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

    Schematische Darstellung der Extraktion von Membranproteinen aus einer biologischen Membran (oben) unter Bildung von Nanodiscs (unten).

    Biophysiker, Biologen und Chemiker der Technischen Universität Kaiserslautern haben eine neue Art von Polymer/Lipid-Nanopartikeln entwickelt, mit denen Membranproteine im Reagenzglas und dennoch unter fast natürlichen Bedingungen untersucht werden können. Membranproteine spielen viele essenzielle Rollen beim Stoff- und Informationsaustausch zwischen und innerhalb von Zellen. Fehlfunktionen dieser wichtigen Klasse von Biomolekülen führen oft zu schweren Krankheiten, weshalb Membranproteine sowohl in der Grundlagen- als auch in der Wirkstoffforschung intensiv erforscht werden. Eine große Hürde für in-vitro-Untersuchungen - also Studien im Reagenzglas unter genau kontrollierten Bedingungen - sind dabei die hohen Anforderungen, die Membranproteine an ihre Umgebung stellen. Da diese Moleküle sich in Wasser und ähnlichen polaren Flüssigkeiten nicht lösen lassen, sind Forscherinnen und Forscher auf sogenannte „membranmimetische“ Systeme angewiesen, die die natürliche Lipidumgebung mit einer wasserabweisenden Schicht zwischen zwei wasserzugänglichen Grenzflächen möglichst gut nachbilden.

  • PolyPhotonics project starts: Fraunhofer HHI and partners develop market-ready polymer chips

    Fantastic plastic data outlet of the future: Optic transceiver made mostly from plastic. © Fraunhofer HHI

    "Great in Optics – Small in Size!" The growing core of the “PolyPhotonics” Innovation Initiative will take this motto to the global communications market. The project is part of the “Regional Enterprise Initiative” of the German Federal Ministry of Research. The consortium develops the value chain for the creation of a new technology platform. The Fraunhofer Heinrich Hertz Institute HHI coordinates the project.