Manufacturing automation

Manufacturing automation is the use of various control systems for operating equipment such as machinery, processes in factories, boilers and heat treating ovens, switching on telephone networks, steering and stabilization of ships, aircraft and other applications with minimal or reduced human intervention. Some processes have been completely automated.

  • Floating Rotors Report for Duty

    Active magnetic bearings (AMB) use electromagnets to magnetically levitate a rotor.

    Siemens has developed Simotics AMB, a new magnetic bearing system for high-power machines with large rotor diameters. The new technology is based on proven standard electronic components. It optimizes the design, maintenance, and operation of machines that rely on huge rotors and integrates data from their bearings into an installation’s IT environment. Without any physical contact, the controlled magnetic fields of a new magnetic bearing system from Siemens keep 10-ton rotors in the middle of their bearings. What’s more, the rotors do not deviate by more than a hair’s breadth from the center even when spinning at maximum speed. Based on active magnetic bearing (AMB) technology, Siemens’ new Simotics AMB system uses tried and tested standard electronic components that are normally used to control electric motors in machine tool applications.

  • ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

    Digitally created and saved in the cloud - how the digital twin accompanies the component throughout its entire life cycle will be a central topic at the ICTM Conference. © Photo Fraunhofer IPT

    “Digital production” is increasingly turning into an integral part of successful turbomachinery manufacturing: How digitalization approaches can enhance efficient manufacturing and lifetime of modern turbomachinery components will be the central aspect of the fourth “ICTM Conference” on February 15 and 16, 2017, in Aachen. Online registration for the conference is open now, with an early bird price until December 16, 2016. The event, which is organized by the Fraunhofer Institutes for Production Technolgy IPT and Laser Technology ILT, provides attendants of the turbomachinery industry with current information and the opportunity to discuss new developments around the major topics “Advanced Machining”, “Digitalization”, “Industrie 4.0” and “Additive Manufacturing”.

  • Offene Werkstatt für digitale Fabrikation wird eröffnet

    Rapid Prototyping: Zahlreiche 3D-Drucker bis zu 1 m3 Arbeitsraum stehen im OpenLab zur Verfügung. Ulrike Schröder

    Am 14. Dezember 2016 wird um 11:00 Uhr auf dem Campus der Helmut-Schmidt-Universität das OpenLab Hamburg eröffnet. Es ist eine offene High-Tech-Werkstatt, die der breiten Öffentlichkeit den Zugang zu modernen, digitalen Fabrikationstechnologien ermöglicht, um dort eigene Ideen zu verwirklichen. Das OpenLab gehört der Bewegung der FabLabs (Fabrication Laboratories) an, einem globalen Netzwerk aus offenen Werkstätten. Das OpenLab Hamburg richtet sich an alle Studenten, Schüler und Privatpersonen sowie an Firmen und andere Institutionen, die handwerklich, gestalterisch und technisch interessiert sind. Das Lab kann sowohl für die Entwicklung von Prototypen für StartUps, als auch für Forschungs- und Studienarbeiten oder zum Basteln und Tüfteln in der Freizeit genutzt werden.

  • Roboter on demand: Mobiles Bearbeiten von Flugzeugteilen mit höchster Präzision

    Mobiler CNC-Roboter für die Bearbeitung von CFK-Großstrukturen. © Fraunhofer IFAM

    Im Rahmen von Industrie 4.0 hat die Luftfahrtbranche eine Automatisierungsoffensive gestartet. Weg von der individuell zugeschnittenen Sondermaschine für einen speziellen Prozess, hin zu universell einsetzbaren, mobilen Robotern. In dem Projekt »Prozesssichere hochproduktive Präzisionszerspanung von CFK-Großstrukturen (ProsihP II) « entwickelten deshalb Experten unterschiedlichster Disziplinen die mobile und hochpräzise Bearbeitung von CFK-Großbauteilen durch parallel arbeitende Roboter.

  • Startschuss für APOLI: mehr Sicherheit in der Industrie 4.0

    Industry 4.0 and its different aspects.

    Das Projekt APOLI (Aufgabenbezogene Polymorphe Identifikation) geht an den Start. Ziel ist es, für mehr Sicherheit in den Geschäftsprozessen zu sorgen, insbesondere vor dem Hintergrund von Industrie 4.0. Im Mittelpunkt dabei steht die zweifelsfreie und gleichzeitig anwenderfreundliche Authentifizierung und Autorisierung von Personen und Objekten, die an IT-gestützten, vernetzten Geschäftsabläufen beteiligt sind. Die Projektleitung liegt beim Fraunhofer ESK. Die Sicherheit digitaler Geschäftsprozesse beruht darauf, dass die Identität einer Person oder einer Maschine, Industrieanlage oder Software-Komponente erkannt und überprüft wird. Daraus wiederum ergibt sich eine Autorisierung, also eine Zugangsberechtigung zu einer Serviceplattform oder einer weiteren Komponente. Nur so ist sichergestellt, dass zum Beispiel bei der Fernwartung der Zugriff auf die richtige Maschine oder Komponente erfolgt und dass Missbrauch ausgeschlossen ist.

  • Successfully transferring Industrie 4.0 into reality

    The future of production: integrating the human through scalable  automation, control and communication through cyber-physical systems  as well as standardized interfaces. SmartFactoryKL

    "With their joint booth at SPS IPC Drives in Nuremberg (Germany), Europe's leading expert trade fair for electric automation, the Technology Initiative SmartFactory KL e.V. and the German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI) will present a spectrum of their competences in the domain of Industrie 4.0 (hall 10, stand 540) from November 22 to 24, 2016. The exhibited demonstrators will show how the transfer of the Industrie 4.0 paradgim into industrial applications can succeed."

    • SmartFactoryKL and DFKI will exhibit at SPS IPC Drives
    • Agile factory systems and human-machine-interaction are main topics